Impulse Basel News

Inhaltsverzeichnis Newsletter Mai 2016

1. Das Alpenprotokoll  neue Sicht auf den Alltag

2. Bühne frei  wir begrüssen die neuen iPunkt-Labelträger

3. i wie innovativ  der iPunkt ist eine Runde weiter!

4. Neue Pläne der IV auf dem Tisch

5. Der iPunkt rollte durch die GEDO16

6. 1. Stammtisch AK Behindertengleichstellung  das Fazit 

Das Alpenprotokoll – neue Sicht auf den Alltag

Raus aus dem Alltag, hinauf auf die Alp! Fernab von den Routinen und der Hektik des Alltags ermöglicht Impulse Basel Menschen mit Behinderung einen ganz neuen Blick auf ihre persönliche Situation und unterstützt sie bei der Verbesserung ihrer beruflichen Chancen. Das Alpenprotokoll richtet sich dabei an motivierte Menschen mit Handicap, die sich selbstbestimmt im ersten Arbeitsmarkt behaupten wollen.

Nach zwei ersten erfolgreichen Durchführungen im letzten Jahr, werden vom 20. bis 24. Mai sowie vom 24. bis 28. Juni auch in diesem Jahr wieder zwei Gruppen von je rund 10 Teilnehmenden ins bündnerische Tschamut bei Sedrun reisen und sich in inspirierender Umgebung mit ihren persönlichen Herausforderungen und beruflichen Zielen und Perspektiven auseinandersetzen. Während der Alpwoche werden mittels Gruppen- und Einzelcoachings die eigene Situation und die persönlichen Ziele reflektiert. Im Fokus steht dabei die Erweiterung des Selbstmanagements. Zum Tagesprogramm gehören ausserdem gemeinschaftliche Aktivitäten wie Ausflüge, Abendspaziergänge und Diskussionsrunden zu spezifischen Themen. Zurück im "Tal" begleitet das Alpenprotokoll-Team von Impulse Basel die Teilnehmenden während einem Jahr bei der Umsetzung der eigenen Vorhaben.

Hier finden Sie weitere Infos.

 

Bühne frei – wir begrüssen die neuen iPunkt Labelträger

Herzlich willkommen beim iPunkt.
Die alltech Installationen AG (Muttenz, BL)
zählt auf Mitarbeitende mit Behinderung und wurde dafür von Impulse Basel mit dem Label iPunkt ausgezeichnet.

 


Der iPunkt sucht weitere Arbeitgeber, die einen Schritt vorangehen und ihr Knowhow weitergeben. Hier finden Sie Informationen zum iPunkt.

i wie innovativ – der iPunkt ist eine Runde weiter!

Der iPunkt überzeugte die Jury in der ersten Ausmarchung um die SwissInnovation Challenge und erreichte die nächste Phase des Innovationswettbewerbs. Damit gehört er zur besseren Hälfte der über 100 vorgestellten Ideen: 50 Kontrahenten verbleiben im Rennen und präsentieren in der zweiten Runde des dreistufigen Selektionsprozesses den Business Plan zu ihrer Innovationsidee. Die drei stärksten Innovationsideen werden schlussendlich am "Tag der Wirtschaft" der Wirtschaftskammer Baselland am 24. November 2016 in Anwesenheit von Bundesrat Ueli Maurer geehrt.

Die SwissInnovation Challenge wird organisiert von der Fachhochschule Nordwestschweiz in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Baselland und der Basellandschaftlichen Kantonalbank. Der iPunkt profitiert parallel zum Wettbewerb vom umfangreichen Coaching-Programm durch Expertinnen und Experten der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Weitere Infos finden Sie hier.

Neue Pläne der IV auf dem Tisch

Ende April fand im Restaurant "Zum Tell" in Basel der 4. iPunkt-Stammtisch statt. Zahlreiche Arbeitgeber tauschten sich mit Olivier Grieder, Abteilungsleiter Integration der SVA Basel-Landschaft über die anstehende Weiterentwicklung der Invalidenversicherung aus. Am iPunkt-Stammtisch, den Impulse Basel viermal pro Jahr organisiert, treffen sich iPunkt-Labelträger, CHARTA-Unterzeichner und interessierte Arbeitgeber. Diskutiert werden Themen aus dem Bereich Arbeit und Behinderung.

 

Nächster iPunkt-Stammtisch:
Wann: Dienstag, 16. August 2016, 17:00 Uhr
Wo: Restaurant "Zum Tell", Spalenvorstadt 38, Basel

Hier geht es zur Anmeldung.


Impressionen vom übervollen April-Stammtisch:
 

 

Der iPunkt rollte durch die GEDO16

Impulse Basel präsentierte das Label iPunkt Mitte April an der Gewerbeausstellung in Dornach, der GEDO16. Während drei Tagen machten wir das Label bei den zahlreichen Besuchenden bekannt und knüpften neue Kontakte zu KMUs. Die iPunkt-Unternehmen putzART GmbH und Moor-Nebel Gärtnerei GmbH waren ebenfalls unter den Ausstellern. Im Video-Interview mit Impulse Basel erklärten sie, weshalb sie auf Mitarbeitende mit Behinderung zählen und sie ihr soziales Engagement mit dem iPunkt nach Aussen kommunizieren.

Zum Video der Moor-Nebel Gärtnerei GmbH
Zum Video der putzART GmbH

Ein herzliches Dankeschön geht an die Gewerbevereine Dornach und Dorneckberg, die Impulse Basel den Stand kostenlos zur Verfügung stellten.

 


Das iPunkt-Team an der GEDO16.

 

Goodbye GEDO:
iPunkt-Labelträger Metropol Kurier

transportiert iPunkt-Labelträger.

 

1. Stammtisch AK Behindertengleichstellung – das Fazit

Am Mittwoch, 13. April 2016, fand in den Werkstätten der Firma Settelen AG der 1. Stammtisch des Aktionskomitee Behindertengleichstellung statt. Unter Leitung von Linda Muscheidt Burri diskutierten 65 Personen, darunter mehr als 20 Betroffene, Angehörige und Beteiligte mit Vertreterinnen und Vertretern aus Verwaltung und Politik, über "100 Tage ohne Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit Behinderung". Die intensiven Gespräche zu Verantwortung und Kompetenz bezüglich zentraler Aufgaben der abgeschafften Fachstelle zeigten: Die Zuständigkeit für die neu eingeführte Meldestelle für Menschen mit Behinderung in der Verwaltung ist nicht geregelt. Die Aussagen von Regierungspräsident Morin und den Vertretern des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) und des Präsidialdepartements widersprechen sich.

Weitere Ergebnisse und Widersprüche finden Sie hier.

 

Das Interesse war riesig... Immer mehr Stühle mussten aufgestellt werden. Hier fand der 1. Stammtisch statt.


 

by Dr. Radut