Impulse News

Wir begrüssen zwei neue Labelträger

Impulse Basel freut sich, zwei neue Arbeitgeber zum Kreis der iPunkt-Labelträger zählen zu dürfen. Ausgezeichnet wurden: Die Settelen AG und die Aviver AG.

 

Die Übersicht aller Labelträger finden Sie hier. 

 

Der iPunkt zeichnet Arbeitgeber aus der Nordwestschweiz aus, welche Menschen mit einer Behinderung anstellen und deren Chancengerechtigkeit achten.

 

Möchten auch Sie punkten? Kontaktieren Sie uns. 

Impulse Basel tourt durch die regionalen Service-Clubs

Interessiert an einem neuen Impuls für Ihren Anlass?

 

Impulse Basel bietet Ihnen exklusiv eine massgeschneiderte Präsentation des Labels iPunkt. Erfahren Sie aus erster Hand, welchen Mehrwert das Label iPunkt für Unternehmen, Konsumenten und Direktbetroffene bringt. 

 

Impulse Basel war unter anderem zu Besuch bei: Kiwanis St. Alban, Kiwanis Birstal, Kiwanis Riehen, Lions Basel-Riviera, Lions Basel Dreiländereck, Rotary Club Rheinfelden Fricktal.

 

Interessiert? Nehmen Sie unverbindlich mit uns Kontakt auf.

Business Impulse: Radio-Talkrunde mit der Firma putzART

Am Samstag, 21. Juni 2014 fand der Diversity-Talk mit dem CHARTA-Unterzeichner putzART im Kloster Dornach statt. 

Die Reinigungsbranche ist offen für jung und alt, Mann und Frau sowie für Menschen mit und ohne offensichtliche Behinderung. Wie geht die Firma putzART mit dieser Vielfalt um? Wo liegen Vor- und Nachteile? Und welche Erkenntnisse lassen sich für andere Betriebe daraus ableiten?

Zu hören am Freitag, 11. Juli 2014, um 11 Uhr auf Radio X UKW 94.5/93.6/88.3.

 

Weitere Infos finden Sie hier.

„Wir können nicht jeden Idioten gebrauchen“

Diese Antwort erhielt Kurt E. auf die Frage, ob er sich auch als blinder Jurist bewerben kann.

Am 15. April 2014 ratifizierte die Schweiz die UNO-Behindertenkonvention. Was bringt die Konvention nun konkret für die Stellensuche von Menschen mit einer Behinderung? Das hören Sie am Freitag, 11. Juli 2014, um 13:00 Uhr auf Radio X UKW 94.5/93.6/88.3 oder danach auf der Hompage von Impulse Basel.

inspirierend - würzig – kompakt

Die Mittagstafel für Mentorinnen und Mentoren

 

Bei der Mittagstafel am Freitag, 13. Juni 2014 stand die Rolle der Mentorin/des Mentors im Fokus. Zu Gast war Stephan Moll, ein Mentor mit langjähriger Erfahrung.

     

 

Die Mittagstafel ist ein Angebot für Mentorinnen und Mentoren. Hier erhalten Sie regelmässig eine Plattform für die Vernetzung und Unterstützung Ihrer Mentorenrolle.

Haben Sie Interesse als Mentorin oder Mentor, einen Menschen mit einer Behinderung in seiner beruflichen Entwicklung zu begleiten?

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mehr als nur Gezwitscher

Impulse Basel-News gibts neu auch auf Twitter.

 

Followen Sie uns

Frag-würdig?

Wie können Barrieren im Kopf durchbrochen werden?

Eine der zentralen Fragen bei der Arbeit von Impulse Basel. Mit dieser Frage beschäftigte sich auch Nico Grütter, bei der Gestaltung der Vitrine von Impulse Basel.

Nico Grütter ist jung und selber nicht von einer Behinderung betroffen. Was ging ihm bei der Arbeit durch den Kopf?

Nico Grütter, Polydesigner 3D in Ausbildung beim Ausbildungsverbund Gestaltung.

Zu Beginn musste ich verstehen, was Impulse Basel genau macht. Es war das erste Mal, dass ich mich in dieser Form mit dem Thema Behinderung auseinandersetzte. Bis dahin wusste ich nicht, dass es Institutionen gibt, die Menschen zusammenbringen und sich aktiv für eine Überwindung von Grenzen einsetzen. Ich finde das eine super Sache, es sollte viel mehr in diese Richtung gemacht werden. Deshalb war ich motiviert, mich dieser Herausforderung anzunehmen.

Besonders herausfordernd fand ich, herauszufinden wo die Grenze von Aussagen zum Thema Behinderung liegen. Darf ich z.B einen Polizisten mit einem Blindenstock abbilden, um Aufmerksamkeit zu erregen? Was darf ich in der Vitrine schreiben bzw. zeigen, was geht zu weit? Wie fest dürfen Bilder provozieren? Nach den Gesprächen mit Impulse Basel ist mir der Begriff Impuls besonders geblieben. Das Pulsieren, Impulse setzen und damit Barrieren durchbrechen. Diesen Aspekt habe ich dann auch in der Vitrine aufgenommen. Die Gestaltung der Vitrine hat mich auf jeden Fall dem Thema Behinderung ein Stück näher gebracht. Ich nehme mir vor, aktiver auf Personen mit einer Behinderung zuzugehen und Fragen zu stellen.“

 

Nico Grütters Umsetzung ist zu sehen an der Eisengasse 5, 4051 Basel oder auf Facebook.

 

 

 

by Dr. Radut